Hochmotiviert und mit verbessertem Fahrzeug reiste das Team zum 12h Rennen nach Zandvoort. Gemeinsam mit dem Team HP-Racing und dem fünfmaligen DTM Champion Bernd Schneider bezogen wir unsere Box. In der gleichen Fahrerbesetzung konnten wir den Gesamtplatz 16 von 58 Teilnehmern im Qualifying herausfahren. Bei äußerst Wechselhaften Bedingungen konnten wir uns erneut Position für Position nach vorne Arbeiten. Die Freude hielt leider nicht lange an, da uns ein australisches Team in einer übermotivierten Aktion seitlich in unseren Boliden krachte und einen erheblichen Schaden verursachte.
Miro konnte seinen Stint trotzdem mit einigen Positionsverlusten zu Ende fahren. Klaus Werner übernahm das Fahrzeug und pilotierte unter größtem Einsatz unseren Porsche wieder zurück auf unsere Ausgangsposition nach dem Qualifying. Diese Position war gleichzeitig die Startposition beim Restart am zweiten Tag für Jens Feucht.
Jens konnte direkt nach dem Start in der ersten Runde zwei weitere Positionen nach vorne fahren. Leider nur kurz, bis auch er vom gleichen australischen Team wieder abgeschossen wurde. Leider konnte er den Porsche nicht halten und knallte rückwärts in die Leitplanke. Ein zusätzlicher Reparaturstopp war notwendig. Nach kurzer Standzeit und toller Arbeit vom Team konnte Jens das Rennen wieder aufnehmen. Leider nur kurz, denn an der gleichen Stelle brach der vordere Radträger, Folgeschaden aus dem vorherigen Unfall. Wieder war eine 20 minütige Reparaturpause erforderlich. Klaus und Miro übernahmen die beiden Schlussstints und konnten sich unter größtem Einsatz wieder einige Runden zurückrunden und trotzdem noch einen guten 6. Platz in unserer Klasse belegen.